Aus dem Vorstand der Arbeitsgemeinschaft der Institute für Bienenforschung e.V. begrüßen wir Sie recht herzlich zu unserer „Langen Nacht der Bienenwissenschaft“.

Honigbienen sind wichtige Bestäuberinsekten in der Kultur- und Naturlandschaft. Sie als Imkerinnen und Imker leisten mit Ihrer Bienenhaltung einen wertvollen Beitrag von großer gesellschaftlicher und volkswirtschaftlicher Bedeutung.

Wir, als Wissenschaftler der Arbeitsgemeinschaft für Bienenforschung, sind mit unserer praxisbezogenen Forschung der Unterstützung der Imkerinnen und Imker sowie der guten fachlichen Praxis der Bienenhaltung verpflichtet. In unseren Instituten arbeiten wir an zahlreichen verschiedenen Aspekten der Bienenbiologie und der Bienenhaltung. Unsere Themen reichen dabei von der Grundlagenforschung zur Bienenbiologie über Problembereiche wie Bienenkrankheiten oder Auswirkung von Pflanzenschutzmitteln bis zur Untersuchung von Haltungsbedingungen und Bienenprodukten.

Wir freuen uns, Ihnen mit der Veranstaltung „Die Lange Nacht der Bienenwissenschaft“ einen Einblick in unsere angewandte und praxisnahe Forschungsarbeit zu geben. Dazu haben wir aktuelle Themen ausgewählt, die Ihnen von Kolleginnen und Kollegen aus verschiedenen Instituten vorgestellt werden. Die Vortragsthemen reichen von der Gesundheit der Bienenlarven, über die Übertragung von Viruskrankheiten durch die Varroamilbe bis zur Vorstellung von innovativen Behandlungskonzepten, der Bienenernährung und der Überwinterung.  Für Fragen und Diskussion steht nach jedem Vortrag ausreichend Zeit zur Verfügung.

Wir freuen uns mit Ihnen auf eine spannende „Lange Nacht der Bienenwissenschaft“!

Dr. Marina Meixner (Bieneninstitut Kirchhain)

Dr. Ingrid Illies (Institut für Bienenkunde und Imkerei Veitshöchheim)